Copyright © 2017 - Dmytro Mohr info@Hypnose-Mohr.de +49 (0)176 3854 1049
Dmytro Mohr Heilpraktiker für Psychotherapie

Hypnosetherapie bei

chronischen Schmerzen

Der Schmerz ist eine Wahrnehmung und unsere Psyche ist in der Lage, ihn zu lindern oder ganz auszuschalten. Der Schmerz ist ein Alarmsignal unseres Körpers und dient immer einem bestimmten Zweck. Er zeigt uns, dass etwas nicht in Ordnung ist und motiviert uns auf diese Weise, darauf zu reagieren. Zum Beispiel fordert er uns auf, etwas in unserem Leben zu verändern oder zum Arzt zu gehen. Es gibt mehrere Arten von Schmerz wie akuten Schmerz, chronischen Schmerz, episodischen Schmerz oder den Phantomschmerz. Den akuten Schmerz kennt vermutlich jeder von uns nur allzu gut. Dieser Schmerz tritt beispielsweise bei einer Verbrennung oder Verletzung plötzlich auf und fordert uns zu einer sofortigen Reaktion auf. Wenn die Ursache für den Schmerz geheilt wurde, verschwindet in der Regel auch der Schmerz. Der Schmerz kann auch zu einer Fehlfunktion bzw. zu einem chronischen Schmerz (chronisches Schmerzsyndrom) werden und viel Leiden nach sich ziehen. Die häufigsten Schmerzen mit einem möglichen chronischen Verlauf sind zum Beispiel Migräne, Spannungskopfschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen wie bei Fibromyalgie, Gelenkschmerzen wie bei Arthrose und rheumatoide Arthritis oder Krebsschmerzen. Auch wenn die körperliche Ursache längst geheilt wurde, kann der Schmerz weiter bestehen. Dieser wird dann von unserem Geist erschaffen. In diesem Fall spricht man auch vom sog. „Schmerz- gedächtnis“. Hierbei dient der Schmerz einem unterbewussten Zweck, der bewusst nicht erkennbar ist. Episodische Schmerzen können stunden- und tagelang andauern. Dabei handelt es sich oft um Migräne und Spannungskopfschmerzen. Bei organisch bedingten Kopfschmerzen ist der Schmerz immer vorhanden ist und tritt nicht nur phasenweise auf. Wenn er also phasenweise auftritt, lässt sich hinter diesen episodischen Schmerzen eine psychogene Ursache vermuten. Der in einem nicht vorhandenen Körperteil bestehende Schmerz wird als Phantomschmerz bezeichnet. Zum Beispiel nach Amputationen spüren viele Betroffene die nicht mehr vorhandenen Glieder. Obwohl zum Beispiel ein Arm oder ein Bein amputiert wurde, nehmen viele Menschen in diesen nicht mehr vorhandenen Körperteilen beispielsweise Schmerzen oder ein Kribbeln war.

Ist der Schmerz wirklich unvermeidbar?

Kann man den Schmerz lindern?

Jeder Mensch nimmt Schmerz unterschiedlich wahr. Während sich die Indianer wie Eipo aus Neuguinea schmerzvollen Ritualen freiwillig unterziehen, wird es vielen Europäern bereits beim Anblick oder sogar schon beim Gedanken an eine Spritze schlecht. Diese Reaktion wurde meist in der frühen Kindheit erlernt und ist somit ein Teil unserer Erfahrung. Der Schmerz ist eine Wahrnehmung und unsere Psyche ist in der Lage, ihn zu lindern oder ganz abzuschalten. In einer hypnotischen Trance kann sich die Schmerzintensität so stark verringern, dass der Schmerz nicht mehr wahrnehmbar wird.

Ursachenorientierte Behandlung von

chronischem Schmerz

Da der Schmerz eine Schutzfunktion ist und einem bestimmten Zweck dient, sollte vor der Behandlung durch Hypnose eine medizinische Abklärung stattfinden, um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen. Falls eine körperliche Ursache vorliegt, ist diese zuerst zu behandeln. In diesem Fall können Hypnose oder Selbsthypnose unterstützend angewendet werden. Wenn keine körperliche Ursache für den Schmerz festgestellt wurde, kann die Hypnosetherapie, Yager-Therapie oder auch die Selbsthypnose zum Einsatz kommen. Da der Schmerz einen unterbewussten Zweck haben kann (z.B. “wenn ich Schmerz habe, werde ich geschont” oder “ich muss etwas nicht mehr tun” oder “ich bekomme etwas, was ich sonst nicht habe wie Aufmerksamkeit, Liebe und Empathie” oder auch Schmerz als „Selbstbestrafung“), ist es sinnvoll, ursachenorientiert vorzugehen. Dabei werden also die Ursachen für den Schmerz aufgedeckt und behandelt. Dies geschieht in einem Vorgespräch und einer ursachenorientierten Hypnosesitzung (Hypnoanalyse) oder auch in einer Yager-Therapie Sitzung. Wichtig zu beachten ist: Im Falle einer rein suggestiven Therapie kann es passieren, dass die gewünschten Veränderungen nur eine kurzfristige Wirkung erzielen. Aus diesem Grund liegt mir die ursachenorientierte Behandlung sehr am Herzen, mit dem Ziel, nachhaltige Verbesserungen erreichen zu können. In der Praxis der Schmerzbehandlung ist auffällig, dass Schmerzen auch in Verbindung mit Ängsten, depressiven Verstimmungen und Traumata vorkommen, was auf einen hohen emotionalen Hintergrund hindeutet. Da viele Menschen mit Schmerzen in eine allgemein- ärztliche Praxis gehen, wird dies häufig übersehen.  Wenn die emotionalen Ursachen des Schmerzes aufgedeckt und geheilt wurden, kann dies zu einer Linderung oder sogar zur vollständigen Auflösung des Schmerzes führen.

Schmerzkontrolle durch Selbsthypnose

Die Selbsthypnose kann sehr gut bei Schmerzen angewendet werden. Auch in diesem Fall sollte vor der Anwendung bei Schmerzen unbekannter Herkunft zuerst eine medizinische Abklärung erfolgen, um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen. Es gibt viele unterschiedliche Wege, um die Selbsthypnose zu erlernen. Für viele der Methoden wird viel Zeit für tägliche Übungen benötigt. Der schnellste Weg zur Selbsthypnose ist es, diese von einem professionellen Therapeuten verankert zu bekommen. In einer Sitzung können auf diese Weise die Selbsthypnose und die Schmerzabschaltung erlernt werden. Sie bekommen in einer tiefen Hypnose von dem Therapeuten ein Codewort in Ihrem Unterbewusstsein verankert. Ab diesem Moment werden Sie in der Lage sein, alleine in eine tiefe Trance zu gehen und sich auf Schmerzfreiheit programmieren können. Durch regelmäßiges Üben der Selbsthypnose kann die Schmerzabschaltung problemlos in wenigen Sekunden an einem beliebigen Ort durchgeführt werden.

Studien und wissenschaftliche Belege

zur Hypnose bei Schmerzen

Die Wirksamkeit der Hypnose bei Schmerzen wurde bereits mehrfach wissenschaftlich belegt. Sie gilt im Bereich der Schmerzbehandlung als hocheffizient („Deutsches Ärzteblatt“, Heft Nr. 5, Ausgabejahr 2009). Beispielsweise wurde im Jahr 2008 an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn eine Studie zur chronischen Schmerzbehandlung durch Hypnose bei Migränen durchgeführt. Den Studienergebnissen zufolge ist ein gezielter und individuell angepasster Einsatz der Hypnose bei Migräne hochwirksam. Eine deutliche oder wie die Studie besagt “signifikante” Besserung der Migräne war das Ergebnis der Studie. In der Kontrollgruppe, in der nur schulmedizinische Methoden zur Anwendung kamen, wurde nur eine kurzfristige Wirkung erreicht. So kehrten die Schmerzen nach einer stationären Behandlung zurück und waren auf ähnlichem Niveau wie vor der Behandlung. Viele Menschen mit ständig wiederkehrenden Schmerzen fühlen sich diesen ausgeliefert. Nach der Schmerzbehandlung mit Hypnose haben viele der Klienten ein Gefühl der Selbstbestimmung entwickelt und eine aktive Rolle eingenommen. Sie konnten sich also davon überzeugen, dass sie selbst die Kontrolle über Ihre Schmerzen ausüben können. Gerne können Sie sich bei mir melden und wir besprechen gemeinsam die weitere Vorgehensweise. Ihr Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapeut in München-Moosach Dmytro Mohr 
Hier sehen Sie eine Frau mit starkem Kopfschmerz © psdesign1/ Fotolia.com © Milan/ Fotolia.com
Hier ist ein Neuron mit Verbindungen zu den anderen Neuronen zu sehen. Dmytro Mohr Heilpraktiker für Psychotherapie
Der Schmerz ist eine Wahrnehmung und unsere Psyche ist in der Lage, ihn zu lindern oder ganz auszuschalten. Der Schmerz ist ein Alarmsignal unseres Körpers und dient immer einem bestimmten Zweck. Er zeigt uns, dass etwas nicht in Ordnung ist und motiviert uns auf diese Weise, darauf zu reagieren. Zum Beispiel fordert er uns auf, etwas in unserem Leben zu verändern oder zum Arzt zu gehen. Es gibt mehrere Arten von Schmerz wie akuten Schmerz, chronischen Schmerz, episodischen Schmerz oder den Phantomschmerz. Den akuten Schmerz kennt vermutlich jeder von uns nur allzu gut. Dieser Schmerz tritt beispielsweise bei einer Verbrennung oder Verletzung plötzlich auf und fordert uns zu einer sofortigen Reaktion auf. Wenn die Ursache für den Schmerz geheilt wurde, verschwindet in der Regel auch der Schmerz. Der Schmerz kann auch zu einer Fehlfunktion bzw. zu einem chronischen Schmerz (chronisches Schmerzsyndrom) werden und viel Leiden nach sich ziehen. Die häufigsten Schmerzen mit einem möglichen chronischen Verlauf sind zum Beispiel Migräne, Spannungskopfschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen wie bei Fibromyalgie, Gelenkschmerzen wie bei Arthrose und rheumatoide Arthritis oder Krebsschmerzen. Auch wenn die körperliche Ursache längst geheilt wurde, kann der Schmerz weiter bestehen. Dieser wird dann von unserem Geist erschaffen. In diesem Fall spricht man auch vom sog. „Schmerzgedächtnis“. Hierbei dient der Schmerz einem unterbewussten Zweck, der bewusst nicht erkennbar ist. Episodische Schmerzen können stunden- und tagelang andauern. Dabei handelt es sich oft um Migräne und Spannungskopfschmerzen. Bei organisch bedingten Kopfschmerzen ist der Schmerz immer vorhanden ist und tritt nicht nur phasenweise auf. Wenn er also phasenweise auftritt, lässt sich hinter diesen episodischen Schmerzen eine psychogene Ursache vermuten. Der in einem nicht vorhandenen Körperteil bestehende Schmerz wird als Phantomschmerz bezeichnet. Zum Beispiel nach Amputationen spüren viele Betroffene die nicht mehr vorhandenen Glieder. Obwohl zum Beispiel ein Arm oder ein Bein amputiert wurde, nehmen viele Menschen in diesen nicht mehr vorhandenen Körperteilen beispielsweise Schmerzen oder ein Kribbeln war.

Ist der Schmerz wirklich unvermeidbar? Kann man den Schmerz lindern?

Jeder Mensch nimmt Schmerz unterschiedlich wahr. Während sich die Indianer wie Eipo aus Neuguinea schmerzvollen Ritualen freiwillig unterziehen, wird es vielen Europäern bereits beim Anblick oder sogar schon beim Gedanken an eine Spritze schlecht. Diese Reaktion wurde meist in der frühen Kindheit erlernt und ist somit ein Teil unserer Erfahrung. Der Schmerz ist eine Wahrnehmung und unsere Psyche ist in der Lage, ihn zu lindern oder ganz abzuschalten. In einer hypnotischen Trance kann sich die Schmerzintensität so stark verringern, dass der Schmerz nicht mehr wahrnehmbar wird.

Ursachenorientierte Behandlung von chronischem Schmerz

Da der Schmerz eine Schutzfunktion ist und einem bestimmten Zweck dient, sollte vor der Behandlung durch Hypnose eine medizinische Abklärung stattfinden, um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen. Falls eine körperliche Ursache vorliegt, ist diese zuerst zu behandeln. In diesem Fall können Hypnose oder Selbsthypnose unterstützend angewendet werden. Wenn keine körperliche Ursache für den Schmerz festgestellt wurde, kann die Hypnosetherapie, Yager-Therapie oder auch die Selbsthypnose zum Einsatz kommen. Da der Schmerz einen unterbewussten Zweck haben kann (z. B. “wenn ich Schmerz habe, werde ich geschont” oder “ich muss etwas nicht mehr tun” oder “ich bekomme etwas, was ich sonst nicht habe wie Aufmerksamkeit, Liebe und Empathie” oder auch Schmerz als „Selbstbestrafung“), ist es sinnvoll, ursachenorientiert vorzugehen. Dabei werden also die Ursachen für den Schmerz aufgedeckt und behandelt. Dies geschieht in einem Vorgespräch und einer ursachenorientierten Hypnosesitzung (Hypnoanalyse) oder auch in einer Yager-Therapie Sitzung. Wichtig zu beachten ist: Im Falle einer rein suggestiven Therapie kann es passieren, dass die gewünschten Veränderungen nur eine kurzfristige Wirkung erzielen. Aus diesem Grund liegt mir die ursachenorientierte Behandlung sehr am Herzen, mit dem Ziel, nachhaltige Verbesserungen erreichen zu können. In der Praxis der Schmerzbehandlung ist auffällig, dass Schmerzen auch in Verbindung mit Ängsten, depressiven Verstimmungen und Traumata vorkommen, was auf einen hohen emotionalen Hintergrund hindeutet. Da viele Menschen mit Schmerzen in eine allgemeinärztliche Praxis gehen, wird dies häufig übersehen. Wenn die emotionalen Ursachen des Schmerzes aufgedeckt und geheilt wurden, kann dies zu einer Linderung oder sogar zur vollständigen Auflösung des Schmerzes führen.

Schmerzkontrolle durch Selbsthypnose

Die Selbsthypnose kann sehr gut bei Schmerzen angewendet werden. Auch in diesem Fall sollte vor der Anwendung bei Schmerzen unbekannter Herkunft zuerst eine medizinische Abklärung erfolgen, um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen. Es gibt viele unterschiedliche Wege, um die Selbsthypnose zu erlernen. Für viele der Methoden wird viel Zeit für tägliche Übungen benötigt. Der schnellste Weg zur Selbsthypnose ist es, diese von einem professionellen Therapeuten verankert zu bekommen. In einer Sitzung können auf diese Weise die Selbsthypnose und die Schmerzabschaltung erlernt werden. Sie bekommen in einer tiefen Hypnose von dem Therapeuten ein Codewort in Ihrem Unterbewusstsein verankert. Ab diesem Moment werden Sie in der Lage sein, alleine in eine tiefe Trance zu gehen und sich auf Schmerzfreiheit programmieren können. Durch regelmäßiges Üben der Selbsthypnose kann die Schmerzabschaltung problemlos in wenigen Sekunden an einem beliebigen Ort durchgeführt werden.

Studien und wissenschaftliche Belege zur Hypnose bei Schmerzen

Die Wirksamkeit der Hypnose bei Schmerzen wurde bereits mehrfach wissenschaftlich belegt. Sie gilt im Bereich der Schmerzbehandlung als hocheffizient („Deutsches Ärzteblatt“, Heft Nr. 5, Ausgabejahr 2009). Beispielsweise wurde im Jahr 2008 an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn eine Studie zur chronischen Schmerzbehandlung durch Hypnose bei Migränen durchgeführt. Den Studienergebnissen zufolge ist ein gezielter und individuell angepasster Einsatz der Hypnose bei Migräne hochwirksam. Eine deutliche oder wie die Studie besagt “signifikante” Besserung der Migräne war das Ergebnis der Studie. In der Kontrollgruppe, in der nur schulmedizinische Methoden zur Anwendung kamen, wurde nur eine kurzfristige Wirkung erreicht. So kehrten die Schmerzen nach einer stationären Behandlung zurück und waren auf ähnlichem Niveau wie vor der Behandlung. Viele Menschen mit ständig wiederkehrenden Schmerzen fühlen sich diesen ausgeliefert. Nach der Schmerzbehandlung mit Hypnose haben viele der Klienten ein Gefühl der Selbstbestimmung entwickelt und eine aktive Rolle eingenommen. Sie konnten sich also davon überzeugen, dass sie selbst die Kontrolle über Ihre Schmerzen ausüben können. Gerne können Sie sich bei mir melden und wir besprechen gemeinsam die weitere Vorgehensweise. Ihr Heilpraktiker für Psychotherapie und Hypnosetherapeut in München-Moosach Dmytro Mohr 

Hypnosetherapie bei chronischen Schmerzen

Hier sehen Sie eine Frau mit starkem Kopfschmerz.
Copyright © 2017 - Dmytro Mohr info@Hypnose-Mohr.de   I   +49 (0)176 3854 1049 Praxis für Hypnose in München-Moosach Abbachstraße 19, 80992 München
© psdesign1/ Fotolia.com © Milan/ Fotolia.com